5 Ideen, wie du dich im kommenden Jahr weiterentwickeln kannst

5 Ideen, wie du dich im kommenden Jahr weiterentwickeln kannst

Ihr kennt das alle: Neues Jahr – neues Glück – und damit auch jede Menge neuer Ziele und Vorsätze für das kommende Jahr. Das funktioniert manchmal sehr gut, setzt uns jedoch manchmal unnötig unter Druck.

Mitte des letzten Jahres habe ich einen Satz gehört, der mir nicht mehr aus dem Kopf geht. Sinn gemäß lautete er wie folgt:

“Konzentriere dich nicht auf in Stein gemeißelte Ziele, sondern überlege, wie jemand (du!) ist, der dieses Ziel erreicht hat!”

In diesem Satz steckt so viel Wahrheit. Denke einmal an ein Ziel, z.B. möchtest du ein Unternehmen gründen. Hier reicht es nicht, wenn du alles dafür tust, damit du im kommenden Jahr einen 6-stelligen Umsatz generierst.

So funktioniert das nicht.

Was hingegen sehr gut funktionieren kann ist der Gedanke daran, wie Unternehmensgründer sind. Betrachte im ersten Schritt alle Personen, die das erreicht haben, was du auch erreichen möchtest. Wie sind diese Menschen, wie verhalten sie sich, wie leben sie, worauf legen sie wer?

Wenn du in einer Situation nicht weiter weißt, denk einmal darüber nach, wie sich deine Traumperson verhalten würde. Plötzlich stehst du nicht mehr alleine da, sondern hast einen echten mentalen Mentor bei dir. – Genial!

Da das ganz eng mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung zusammenhängt, findest du hier 5 Ideen für Neujahrsvorsätze, die dir im kommenden Jahr dabei helfen, dich weiterzuentwickeln.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

 1. Nimm dir einmal pro Woche etwas vor, das dir Angst macht

Nichts lässt uns so schnell über uns selbst hinaus wachsen, wie Dinge, vor denen wir Angst haben.5 Ideen, wie du dich im kommenden Jahr weiterentwickeln kannst

Wir meiden diese Situationen und verschenken damit so viele Chancen, die in dieser Form vielleicht nie wieder kommen.

Grund genug, das im kommenden Jahr zu ändern und in Zukunft häufiger über den eigenen Schatten zu springen.

2. Vergiss dich selbst nicht

Schreibe dir eine Liste mit all den Dingen, die dir gut tun und dir ein gutes Gefühl geben. Dann setze dir feste Zeiten, zu denen du mindestens eines der Dinge tust.

Das kann ein Beautyabend sein, du kannst eine Runde zum Sport gehen, du könntest dir etwas besonderes gönnen,… Hauptsache, du fühlst dich danach absolut zufrieden und bist glücklich.

3. Vergiss die anderen Menschen nicht

Für mich sind die schönsten Momente die, in denen wir andere Menschen glücklich machen.

Sei es mit einem kleinen Geschenk, einem schönen Abend oder einer kleinen Überraschung. Meist braucht es gar nicht viel, um jemanden glücklich zu machen.

Nimm dir einmal im Monat vor, anderen Menschen einen Gefallen zu tun. Das kann persönlich sein oder du spendest an eine Einrichtung deiner Wahl.

Wichtig ist dabei natürlich, dass du keine Gegenleistung erwartest. Aus diesem Grund sollten es wirklich kleine Überraschungen sein, sonst fühlt sich die Gegenseite verpflichtet, dir ebenfalls etwas zu schenken.

4. Tief durchatmen und Abstand gewinnen

Kennst du das? Du bist so in einer Situation gefangen, dass du dich von den kleinsten Vorkommnissen erschrecken und aus der Fassung bringen lässt.

Mit ein bisschen Abstand und einmal tief ein- und ausatmen ist die Situation allerdings gar nicht mehr so schlimm.

Nimm dir vor, im kommenden Jahr häufiger Abstand zu nehmen und dich nicht so schnell stressen zu lassen. Wenn du gut bist, ertappst du dich in der Situation und gehst erst einmal auf Distanz. Wenn dir das weniger gut gelingt, dann mache häufiger Entspannungsübungen oder meditiere jeden Tag ein paar Minuten (für letzteres verwende ich am liebsten die App “Headspace”).

5. Reaktiviere dein Tagebuch

Stop, ich höre euch schon aufstöhnen: “Das alte Tagebuch ist doch langweilig, das halte ich sowieso nicht durch.” Das kann sein, gleichzeitig ist es aber unglaublich befreiend, jeden Tag aufzuschreiben, was einem so durch den Kopf geht.

Mein Tipp: Schreibe nicht stupide alles auf, was du am vergangenen Tag erlebt hast, wie man das gerne in der Grundschule macht. Nein, schreibe einfach alles auf, das dir in diesem Moment durch den Kopf geht, ohne groß darüber nachzudenken, was das ist.

So sortierst du nicht nur deine Gedanken, sondern du wirst auch alles los, was dich in den letzten Tagen bedrückt hat. Ziemlich einfach!

Bonus: In ein paar Jahre freust du dich über das Tagebuch.

Welchen dieser Vorsätze nimmst du mit in das neue Jahr?

Extra Tipp: Halte deine Vorsätze in einem besonders schönen Notizbuch fest, damit du sie immer vor Augen hast.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.